· 

5 Labels für vegane Taschen

 

„Don’t cry, buy a bag and get over it.“

Fergie

 

Warum auch nicht? Wenn es einem schlecht geht, kann eine neue Handtasche oder allgemein eine Tasche wirklich Wunder wirken. Aber: Meiner Meinung nach geht das am besten, wenn man dabei anderen Lebewesen kein Leid zufügt. Wir alle kennen diese schockierenden Videos aus der Lederherstellung und schon längst ist es kein Geheimnis mehr, dass Leder eben häufig KEIN Abfallprodukt ist, sondern Tiere genau dafür gezüchtet werden, leiden und am Ende elendig sterben müssen. 

 

Wieso setzen trotzdem noch so viele Designer auf Echtleder wenn es um ihre Handtaschen geht? Mittlerweile gibt es schließlich zig Materialalternativen, die auch noch vegan sind - schaut zum Beispiel mal bei Nicole Just auf ihrem Blog vorbei, sie stellt einige davon vor. 

Klar, auch ich mag Designerteile, aber ich finde es einfach schade, dass noch immer so viele nicht-vegane Produkte auf dem Markt sind. Grund genug für mich, einfach mal nach veganen Taschenlabels zu recherchieren! Und hier kommen die - wie ich finde - besten und interessantesten 5!  

1. MATT & NAT - natürliche Materialien aus Montreal

Das Label MATT & NAT bietet eine riesige Auswahl an veganen Taschen: Von der Clutch über die Yogatasche bis hin zur Hundetasche ist alles dabei. Vom Stil her sind die Taschen eher schlicht gehalten, klare Formen und natürliche Farben, dabei macht alles einen hochwertigen Eindruck. Aber: Die Preise sind überschaubar, so gibt es eine Clutch ab 60 €, die Schultertaschen gehen ab 105 € los. 

 

MATT & NAT steht übrigens für MAT(T)erial und NATure, gegründet wurde das Unternehmen 1995 in Montreal. Leder oder andere tierische Produkte werden und wurden nie verwendet, dafür aber mit verschiedenen Materialien experimentiert: Dazu gehören recyceltes Nylon, Kork und Karton, das Innenfutter u. a. der Taschen besteht aus recycelten Plastikflaschen.  

 

Zwar werden alle Kollektionen in China produziert, dies jedoch in kleinen Betrieben, die die Standards (z. B. zertifiziert nach SA8000) einhalten. Hier geht es direkt zum Onlineshop von MATT & NAT - alle Produkte werden auch nach Deutschland versendet: 

www.mattandnat.com 

Handtasche vegan Matt Nat Healthlove Blog Kork Recycling
(c) MATT & NAT. Schick, schlicht, rosé.

2. Kaliberfashion aus Berlin - die mit der Ananas

Kaliberfashion mag ich persönlich sehr, da der Style recht lässig und auch ausgefallen ist. Auch dieses Label, das erst 2011 in Berlin gegründet wurde, bietet rein vegane Produkte an, für die Taschen werden also keine Tierhäute verwendet.

 

Aktuell gibt es einen coolen veganen Rucksack in gold oder silber, leider limitiert - das Besondere daran: Er besteht zu 100 % aus Ananasleder, genauer gesagt aus Pinatex. Dabei handelt es sich um eine natürliche Lederalternative, die aus den Blättern der Ananaspflanze hergestellt wird und besonders stabil und abriebfest ist. Generell besitzen viele Produkte von Kaliberfashion einen gewissen Pinatex-Anteil!

 

Da das Unternehmen auf Nachhaltigkeit setzt und der Wegwerfgesellschaft die Stirn bieten will, sind einige Taschen limitiert. Was ich super finde: Alle Produkte werden unweit von Berlin produziert! Schaut bei Interesse hier vorbei: 

www.kaliberfashion.com

Pinatext Kaliberfashion vegane Handtasche Tasche Healthlove Blog
(c) Kaliberfashion. Dis Tasche hat einen Pinatex-Anteil von 50 %!

3. Freitag - ein Label recycelt LKW-Planen

Von diesem Unternehmen habt ihr vielleicht schon einmal gehört: Freitag fertigt seine Taschen aus Lkw-Planen, ausrangierten Fahrradschläuchen und Autogurten. Alles fing mit einer Kuriertasche an, heute gibt es viele weitere Modelle wie Laptoptasche, Smartphonehülle oder auch Shopper. Klar, vom Design her sind die Teile weniger edel als bunt, aber auch das hat natürlich seinen Reiz. Ich würde sagen, dass sich das Unternehmen an trendige, naturverbundene Individualisten richtet - alle Taschen sind hier natürlich wieder vegan. 

 

Die günstigste Messenger Bag liegt bei 98 €, bei den Shoulder Bags geht es bei 85 € los. Aufwärts geht es dann schon noch, so kostet der Weekender Hilten knapp 500 € - doch man muss bedenken: Jede Tasche ist ein Unikat! Hier geht es zu den Jungs von Freitag: www.freitag.ch

Business Bag Tasche Handtasche vegan Lkw Plane
(c) Freitag. Eine Business Bag aus Lkw-Plane - definitiv besonders!

4. Gary Mash - vegane Taschen fair produziert

Bei Gary Mash handelt es sich sogar um einen ganzen Onlineshop, der vegan ist. Viele der hier angebotenen Produkte wurden selbst von den Gründerinnen entworfen, es gibt neben Gary Mash aber auch noch andere Labels im Shop. 

Alle Produkte, die angeboten werden, müssen drei Kriterien erfüllen: Sie müssen 100 % vegan sein, aus nachhaltigen Materialien bestehen und fair hergestellt sein. 

 

Ein kleines Highlight ist, dass man sich seine eigene Tasche zusammenstellen kann. Sprich, wenn einem die angebotenen Designs nicht gefallen, kann man sich eine ganz persönliche Handtasche zusammenklicken - eine gute Idee, wie ich finde! Ab ca. 130 € gibt es dann das selbst designte, vegane Lieblingsteil. Taschen wie die "Rachel" kann man sogar in vier Tragevarianten verwenden, als Schultertasche, Clutch, Henkeltasche und auch als Rucksack.

Vom Stil her gibt es natürlich viele Variationsöglichkeiten: Von schick und edel über schlicht und geradlinig bis hin zu kunterbunt. Ein Besuch im Shop lohnt sich: 

www.garymash.com

Gary Mash vegane Handtasche Tasche Rucksack Blog Healthlove
(c) Gary Mash. Die "Rachel" bietet zahlreiche Trage- und Variationsmöglichkeiten.

5. Wilby - Taschenparadies aus Großbritannien

Wer schicke, hochwertige Handtaschen sucht, ist bei Wilby genau richtig: Die Marke aus Großbritannien hat es sich zur Aufgabe gemacht, vegane, langlebige Taschen zu produzieren, die dazu auch noch aus nachhaltigen Materialien hergestellt werden. 

Dass die Clutches, Shopper und Henkeltaschen hochwertig sind, sieht man ihnen auch an, wie ich finde - der Preis ist dafür wirklich überschaubar. So kosten die Mosaic Clutches nur um die 50 €, die Primrose Tote ca. 113 €. Deutlich günstiger also als die Designerteile von Gucci und Co., dafür sehen die Taschen von Wilby aber genauso gut aus! 

 

Verwendet wird zum Beispiel Kunstleder oder auch Kork - bei der "Vrocskin"-Linie gelingt dem Unternehmen ein echt gutes Imitat von Krokodilleder, nur dass diese Variante eben aus Kork ist. Das Label wurde übrigens von Peta zertifiziert (Peta-Approved Vegan), zudem wird ein Teil des Erlöses aus den Taschen an Peta UK gespendet. Für mich eines der besten veganen Taschenlabels, schaut vorbei: 

www.wilbyclutch.com

Wilby vegan Handtasche Tasche Label Kork Healthlove Blog
(c) Wilby. Die Black She Metal Handbag ist ein echter Hingucker.

Fazit: Schicke Taschen brauchen kein Echtleder!

Während meiner Recherche habe ich für mich neue Labels entdeckt, die mich mit ihrer Geschichte und ihren Produkten echt beeindruckt haben. Es ist wirklich für jeden etwas dabei, vom Stil her gibt unfassbar viele Möglichkeiten. Das zeigt: Handtaschen brauchen kein Echtleder, um gut auszusehen! Oftmals sind die veganen Taschen auch deutlich nachhaltiger produziert bzw. nachhaltiger von den Materialien her, was sie doch umso attraktiver macht. 

Mal sehen, ich hoffe, dass noch viele Modedesigner auf diesen Zug aufspringen und tierische Produkte aus ihren Kollektionen verbannen! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Judith (Montag, 23 Juli 2018 12:10)

    Wow, die Taschen von Wilby gefallen mir richtig gut! Sie sind nicht ganz so sportlich wie sonst oft bei fair fashion und der Preis ist auch noch in Ordnung. Danke für den Tipp und viele Grüße!